Wirtschaftsgespräche in der Herzegowina

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in BuH hatte am 28. Oktober gemeinsam mit der Botschaft der BR Deutschland zu den "Wirtschaftsgesprächen in der Herzegowina" nach Siroki Brijeg eingeladen. Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten der Firma FEAL statt.

Zahlreiche Vertreter deutscher Firmen, Unternehmer aus der Region Herzegowina sowie Regierungsvertreter tauschten sich bei diesem Anlass über die Möglichkeiten einer Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit beider Länder sowie neue Projekte aus. Die deutsche Botschafterin Ulrike Maria Knotz eröffnete den Abend mit einer Begrüßungsrede, in der sie darauf hinwies, dass BuH kein armes Land sei, sondern über viele Potenziale verfüge und dass die BR Deutschland dazu beitragen möchte, dass diese Potenziale auch genutzt werden.

Der Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic begrüßte ebenfalls die Anwesenden. Er sagte, dass BuH keine Geldspenden mehr bräuchte, sondern neue Investitionen, Arbeitsplätze und soziale Sicherheit, was im Moment nicht wirklich gegeben ist. Deshalb sei es immens wichtig, dass Unternehmer sich über die Perspektive des Landes Gedanken machen und Ansprüche an die Gesellschaft und die Politik stellen, die den Rahmen für eine normale Entwicklung des Landes, der Wirtschaft und damit auch neuer Arbeitsplätze liefern sollen.

Alexander Märdian von der Delegation der Deutschen Wirtschaft betonte in seiner Rede, dass Deutschland der wichtigste Handelspartner Bosnien und Herzegowinas sei, aber dass darüber hinaus noch Potenzial für die künftige Entwicklung des bilateralen Handels und gegenseitiger Investitionen bestünde. Er fügte hinzu, dass es in jeder Region des Landes, aber insbesondere in der Herzegowina, Unternehmen gäbe, die gute Partner für deutsche Unternehmen sein könnten, dass diese aber weitestgehend unbekannt seien. Es sei die Aufgabe der Politik für eine bessere Darstellung der Potenziale auf wichtigen Zielmärkten zu sorgen.

Stephan Leudesdorff von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sprach über aktuelle Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien. Die zwei größten Projekte, die durch Gelder der KfW finanziert werden, seien in der Region Herzegowina, so Leudesdorff.

Anschließend hieß auch der Geschäftsführer der Firma FEAL Tonco Barbaric die Anwesenden willkommen. Die Gäste, darunter auch der Hohe Repräsentant Valentin Inzko, konnten nach dem offiziellen Programm an einer Führung durch das Werksgelände der Firma FEAL teilnehmen.